My-Hammer.de proudly presents: die kuriosesten Auktionen 2005

redaktion Pressemitteilungen 0 Comments

Neuss, den 19. Dezember 2005 – Von Null auf Hundert? Oder vom Neuling zum Marktführer: es war ein überaus erfolgreiches Jahr 2005 für My-Hammer.de.

Im Juni startete die Rückwärtsauktion für Handwerks- und Dienstleistungen und verzeichnet mittlerweile nach wenigen Monaten über 30.000 Mitglieder sowie einen Auftragswert von mehreren Millionen Euro und ist damit unangefochten die Nummer eins in Deutschland.

Ob ein Zimmer renoviert, das Auto ausgebeult, jemand zum Gassi gehen für den Hund gefunden oder ein komplettes Mehrfamilienhaus saniert werden soll ? auf der Internet-Plattform www.My-Hammer.de wird jeder fündig.

Das Prinzip ist ebenso einfach wie bestechend: man setzt einen Auftrag ein und die Handwerker und Dienstleister unterbieten sich getreu dem Motto ?Wer bietet weniger?. Bei My-Hammer.de werden so pro Monat mehr als 4.000 Auktionen eingestellt, Tendenz steigend.

Wie gesagt, das Prinzip ist eigentlich ganz einfach. Eigentlich, denn einige Neu-Mitglieder dehnten den Begriff ?Handwerks- und Dienstleistungen? etwas sehr grenzwertig aus oder boten gar selber welche an. So kam es, dass sich im Laufe der Zeit ein ebenso buntes wie skurriles Auktions-Potpourri ansammelte.

?Wer verprügelt meinen Nachbarn? mit einem Startpreis von 1.000 Euro ist sicher nicht unbedingt das Gesuch einer klassischen Handwerks- oder Dienstleistung. Ebenso wenig ?Gleichgesinnte für Flohmarktbesuche gesucht? oder ?Biete Ermittlungsdienste zur Aufspürung untreuer Ehepartner an?. Ein anderes Mitglied wiederum bot sich als ?gründlicher Nacktputzer? an, ein weiterer Mann seine Dienste als ?Frauenverwöhner?, ein Mitglied suchte jemanden, der Passwörter knackt, ein anderes ?dringendst juristischen Beistand?. Dann war da noch der Mann, der für seine Frau, die seit zwanzig Jahren unter der Dusche singt, einen Gesangspromotor suchte und die ?fleissige Biene?, die ?alles macht ausser putzen?. Es haben eigentlich nur wenige Nutzer das My-Hammer Prinzip etwas falsch verstanden. Diese Aufträge waren zwar mit amüsantem Augenzwinkern zu lesen, nichtsdestotrotz wurden sie natürlich gelöscht.

Zwar auch kurios, aber drin geblieben sind hingegen Aufträge wie ?Frau sucht Mann für Zahnriemenwechsel? oder ?Strippende Nikoläuse für Weihnachtsfeier gesucht?. Schön und nach klassischer My-Hammer.de Art der Auftrag eines Mitgliedes aus Heidelberg, der Handwerker für die Aufarbeitung eines Straßenbahn-Beiwagens Baujahr 1928 sucht, der Wagen soll anschliessend für touristische Sightseeing-Touren verwendet werden. Und auch der Auftrag eines weiteren Mitgliedes, hier soll ein 9,5 Meter langer und vier Meter hoher Londonbus komplett zweifarbig lackiert werden.

Es ist schon schön zu sehen, wie bei www.My-Hammer.de ganz Deutschland mittlerweile seine Aufträge für Handwerk und Dienstleistungen nach dem Prinzip ?Wer bietet weniger? einstellt.

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*