MyHammer fordert höheren Steuerbonus bei Handwerksleistungen

redaktion Pressemitteilungen 0 Comments

  • Handwerksleistungen sollten haushaltsnahen Dienstleistungen steuerlich gleichgestellt bleiben
  • Erwarteter Effekt: Verbesserung der Lage im Handwerk und weniger Schwarzarbeit

Neuss, den 29. Oktober 2008 – Der Beschluss der großen Koalition zur stärkeren Förderung von Auftrag- und Arbeitgebern in Privathaushalten irritiert die gesamte Handwerksbranche. Denn: Nur haushaltsnahe Dienstleistungen wie Kinderbetreuung, Pflegedienste oder Gartenarbeiten sollen berücksichtigt werden; Handwerksleistungen dagegen nicht.

„Wir begrüßen das Vorhaben der Bundesregierung, die Steuererleichterung für haushaltsnahe Dienstleistungen auszubauen“, sagte Markus Berger-de León, Vorstandsvorsitzender der MY-HAMMER AG. „Wir fordern jedoch die gleiche steuerliche Behandlung für Handwerksleistungen wie Reparaturen oder Renovierungen in Privathaushalten. Dass hier kein höherer Steuerbonus vorgesehen ist, können wir nicht nachvollziehen“, so Berger-de León weiter.

Der Steuerbonus für von Privathaushalten in Anspruch genommene haushaltsnahe Dienstleistungen soll ab 2009 auf 20 Prozent bei maximalen Ausgaben bis 20.000 Euro angehoben werden. Dies bedeutet, dass jährlich bis zu 4.000 Euro Steuern gespart werden können. Für Handwerksdienstleistungen soll es bei der bisherigen Abzugsmöglichkeit bleiben, die seit 2006 gilt: Maximal 20 Prozent auf 3.000 Euro Lohnkosten. Die Steuerersparnis liegt damit bei maximal 600 Euro pro Jahr.

„Die Verbesserung des Steuerbonus für Handwerksleistungen in Privathaushalten wäre ein deutliches Zeichen für die Branche und könnte der Rezession entgegen wirken“, so Markus Berger-de León. MyHammer rechnet bei einer Verbesserung der steuerlichen Förderung mit einem Schub für den Mittelstand und das Handwerk. „Als Online-Portal für die Vermittlung von Handwerks- und Dienstleistungsaufträgen schaffen wir einen erhöhten Anreiz, Handwerksleistungen in Anspruch zu nehmen. Eine entsprechende Initiative der Bundesregierung könnte gerade in Zeiten der Verunsicherung einen wichtigen Beitrag zur Stabilisierung der Auftragslage leisten“, erklärt Markus Berger-de León.

Zusätzlich würde eine höhere steuerliche Absetzbarkeit von Handwerksleistungen Schwarzarbeit aktiv entgegenwirken. Schon die erstmalige Einführung des Steuerbonus 2006 hat die Zahl der legalen Beschäftigungsverhältnisse in Privathaushalten deutlich ansteigen lassen. Wer seine Aufträge zudem über MyHammer vergibt, profitiert von der Markttransparenz und spart so gleich doppelt.

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*