Brunnen kann jeder bohren

redaktion News

Auf fachliche Unterstützung jedoch nicht verzichten

Wasser ist ein kostbares Element und dementsprechend teuer. Doch man muss nicht länger das teure Gut aus dem Chromhahn fließen lassen und bezahlen, sondern kann sich wie es schon unsere Vorfahren getan haben einen Brunnen bohren. Das schützt nicht nur den Geldbeutel, sondern ist auch eine echte Herausforderung.
Bevor man mit dem Brunnenbau nämlich beginnt, sollte man sich die sprichwörtlich elementarste Frage im Zusammenhang mit diesem Vorhaben stellen: „Wo finde ich Wasser?“

Viele Wege führen zum Wasser

Es gibt dabei mehrere Möglichkeiten, den Grundwasserstand festzustellen. Einfach losbohren ist eine Variante, die zwar viel Mut und Geduld voraussetzt, jedoch die wenigste Vorbereitungszeit in Anspruch nimmt. Sicher ist hingegen, beim örtlichen Wasserversorgen anzufragen, ob ein Wasserpegel des Grundwasserpegelnetzes in der Nähe liegt. So hat man zumindest eine grobe Tiefenangabe und kann sich daran orientieren. Neben diesen rein faktischen Auskünften, sind natürlich auch hier praktische Erfahrungswerte deutlich hilfreicher. Wenn also ein Nachbar in unmittelbarer Nähe bereits einen Brunnen besitzt, so wird er die genauste Auskunft über den von ihm in Erfahrung gebrachten Grundwasserpegel geben können. Generell ist es so, dass Grundwasser in flachen Gebieten meist in einer Art See unter der Erde zu finden ist. In Tälern sieht das etwas anders aus, hier empfiehlt es sich, einen Brunnen so weit wie möglich im Tal zu bohren. Das Grundwasser fließt dort nämlich generell.

Beratung schützt vor gravierenden Folgen

Für einen professionellen und tiefen Brunnen reichen Hobby-Werkzeuge nicht aus. Es ist unbedingt notwendig, dass schweres Bohrgerät verwendet wird, damit ein ordentliches Resultat erkennbar ist. Zudem sollten Bauanleitungen genau befolgt werden, da sonst ein Brunneneinsturz wahrscheinlich wird. Im schlimmsten Fall beschädigt man so nicht nur Teile des umliegenden Landes, sondern auch umliegende Gebäude. Wer sich ganz sicher sein will, dass bei der Bohrung nichts schief geht, sollte sich professionelle Hilfe von entsprechend ausgebildeten und erfahrenen Handwerkern einholen. Die findet man ganz einfach im Internet auf Handwerker-Plattformen wie MyHammer.

Ähnliche Beiträge