Kombis bei Handwerkern beliebt

redaktion News

Besonders der Audi A6 liegt im Trend

Es ist kein Geheimnis: Autos sind der Deutschen liebstes Kind. Und auch bei den verschiedenen Branchen sind verschiedene Vorlieben zu erkennen. Während Banker auch trotz Wirtschaftskrise am Liebsten in einer Limousine zur Arbeit fahren, sind Lehrer dafür bekannt, gerne einmal ein älteres Auto des Fahrspaßes wegen zu besitzen. Eine Branche, die das Auto aber nicht nur privat, sondern auch geschäftlich häufig nutzen muss, ist die der Handwerker. Laut der Deutschen Handwerkszeitung lieben die Handwerker aus Deutschland kein Auto so sehr wie den Audi A6 Avant. Rund 68 Prozent aller Befragten gaben an, dass ein schickes und dennoch praktisches Auto für die Ausübung eines Handwerksberufs unumgänglich sei. Aus diesem Grund sind besonders Kombi-Modelle der Ober- und Luxusklasse ganz weit oben in der Beliebtheitsskala der Handwerker. Direkt nach dem Audi A6 Avant wurde das T-Modell der E-Klasse von Mercedes Benz genannt. Dritter wurde der BMW 5er Touring. Der Grund für die Bevorzugung solcher Luxuswagen ist auch, dass 83 Prozent der befragten Handwerker angaben, sie würden den Wagen sowohl geschäftlich als auch privat nutzen.

Neues Auto für zwei Drittel der Handwerker

Aber auch in der Mittelklasse liegt ein Audi Avant ganz vorne: Hier ist es der A4 vor dem VW Passat Variant und dem Opel Insignia Sports Tourer. Gut zwei Drittel der rund 1300 Befragten haben laut Handwerkszeitung vor, sich im nächsten Jahr ein neues Auto zu kaufen. Entscheidend über das endgültige Modell soll die weitere Entwicklung der Wirtschaft und Auftragslage in Deutschland sein. Das restliche Drittel kann sich bei Handwerker-Plattformen wie MyHammer schon jetzt einen Kollegen suchen, der in Form eines Kfz-Mechanikers oder Mechatronikers dafür sorgt, dass auch das ältere Modell noch lange Zeit laufen kann. Besonders Autos von Handwerkern sind durch den ständigen Gebrauch und die hohe Belastung in vielen Fällen nicht mehr im besten Zustand und können so für wenig Geld auf Vordermann gebracht werden.

Ähnliche Beiträge