Energieausweis ist Pflicht für Vermieter

redaktion News 0 Comments

Nur 31 Prozent der privaten Vermieter halten sich daran

Der Energieausweis für Mietimmobilien soll potenziellen Mietern schon vor dem Beziehen der neuen Objekte durch eine einfache Anzeige darüber aufklären, ob sie mit hohen Nebenkostenzahlungen rechnen müssen. Ist die Tendenz auf diesem Ausweis gelb oder rot, so ist mit hohen Nachzahlungen zu rechnen, ist dies nicht der Fall, kann der Mieter beruhigt einziehen.

Anfang der Woche wurde eine aktuelle Umfrage der Deutschen Energie-Agentur (dena) veröffentlicht, die in diesem Zusammenhang eine Vermutung nun offiziell bestätigt. Über ein halbes Jahr nach der Einführung dieses Energieausweises für Wohngebäude, können nur 31 Prozent der Besitzer von privat vermieteten Immobilien einen solchen vorweisen. Satte 23 Prozent der Objektbesitzer wissen noch nicht einmal, dass der Besitz eines solchen Energieausweises bei der Neuvermietung von Immobilien aller Art seit dem Jahreswechsel sogar zur Pflicht geworden ist.

Besonders deutlich ist der Unterschied zwischen gewerblichen und privaten Vermietern. Über 80 Prozent – und damit rund 50 Prozent mehr – gewerbliche Vermieter können einen Energieausweis vorweisen und erfüllen somit die gesetzliche Pflicht. Dabei ist es so einfach, denn aktuell bestehen für Vermieter zwei unterschiedliche Möglichkeiten, einen Energieausweis erstellen zu lassen. Man hat entweder die Möglichkeit, einen solchen Ausweis nach den Daten des Verbrauchs der Heizkostenabrechnung erstellen zu lassen oder man lässt eine technische Analyse durchführen. Bei dieser Methode wird über eine Kontrolle der Bausubstanz und der Heizungsanlage ein Bedarfsausweis angefertigt. Unterstützend kann hierbei ein Energieberater tätig sein.

Rund drei Viertel der Besitzer eines Energieausweises wählten dabei die Ermittlung über die Heizkostenabrechnung, während sich rund 22 Prozent für die Bedarfsanalyse entschieden. Der Grund ist genauso einfach wie nachvollziehbar, denn die beliebtere Methode der Verbrauchsanalyse kostet die Vermieter nur rund die Hälfte.

Die Deutsche Energie-Agentur rät allen Mietinteressenten, sich schon bei der Besichtigung einer Immobilie danach zu erkundigen, ob ein Energieausweis vorliegt. Bei der aktuellen Umfrage wurde nämlich festgestellt, dass 63 Prozent aller Vermieter den Energieausweis erst dann zeigen, wenn sie explizit danach gefragt werden.

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*