MyHammer überreicht Weihnachtsspende an die Notübernachtung Franklinstraße

Daniel Dodt News Leave a Comment

MyHammer hilft: Im Rahmen unserer Weihnachtsaktion unterstützen wir als Berliner Unternehmen regelmäßig karitative Einrichtungen in unserer Umgebung. Mit Blick auf unseren Umzug von Berlin Mitte nach Charlottenburg im Frühjahr 2017 geht unsere diesjährige Spende in Höhe von 500 Euro an die Notübernachtung Franklinstraße des Vereins für Berliner Stadtmission sowie des Caritasverbandes für das Erzbistum Berlin e. V. – sozusagen in die direkte Nachbarschaft.

Im Zusammenhang mit der Spendenübergabe an den langjährigen Einrichtungsleiter Jürgen Mark konnte sich unsere Vorstandsvorsitzende, Frau Claudia Frese, zudem über die Arbeit in der Notunterkunft informieren und erhielt einen ausführlichen wie bewegenden Einblick in den Alltag des Übernachtungsheims.

Mehr als 24.000 Übernachtungen im Jahr

Bei der Notübernachtung Franklinstraße handelt es sich laut Jürgen Mark um die älteste und größte Notunterkunft Berlins. Insgesamt stellt die seit 1986 betriebene Einrichtung 73 Schlafplätze zur Verfügung, die im vergangenen Jahr für mehr als 24.000 Übernachtungen in Anspruch genommen wurden. „Auch wenn unser Fokus auf Wohnungslosen in Berlin liegt, steht unser Haus allen offen“, macht Mark deutlich. Egal ob Obdachlose, Kriegsflüchtliche oder gestrandete Touristen: Jeder, der abends nicht weiß, wo er hingehen soll, ist den derzeit 16 Mitarbeitern des Übernachtungsheims herzlich willkommen.

Insgesamt 73 Schlafplätze werden in der Notübernachtung Franklinstraße zur Verfügung gestellt. Menschen aus 94 Nationen haben die Hilfe im letzten Jahr in Anspruch genommen.

365 Tage im Jahr – jeweils von 18:00 Uhr bis 08:00 Uhr – öffnet das Haus für Menschen in Not, unabhängig von ihrer Herkunft und ihrem Schicksal, seine Türen. „Im letzten Jahr haben sich Hilfesuchende aus 94 Nationen an uns gewandt“, so Mark. Neben einem Platz zum Übernachten bietet die Notunterkunft auch ein warmes Abendbrot und Frühstück sowie die Möglichkeit zum Duschen, Hygieneartikel sowie eine Kleiderkammer an.

Unterkunft, Beratung & Hilfe

Zur Betreuung gehört auch das Angebot einer psychosozialen Beratung. „Die Menschen, die uns aufsuchen, sind meist auf einem Tiefpunkt im Leben angekommen“, untersteicht Mark. „Wir versuchen ihnen Wege aus der Krise aufzuzeigen, besprechen mit ihnen die nächsten Schritte und geben ihnen Hinweise zu Stellen, an die sie sich am nächsten Morgen wenden können.“

Möchten auch Sie die Arbeit der Notübernachtung Franklinstraße finanziell unterstützen, haben wir hier Informationen zum betreffenden Spendenkonto für Sie zur Verfügung gestellt. Zusätzlich besteht auch die Gelegenheit zu Kleider- und Essensspenden, die jederzeit im Übernachtungsheim abgegeben werden können.

Seit 31 Jahren wird das Haus in der Franklinstraße 27 als Notübernachtung genutzt. Von 1954 bis 1986 gehörte es zur Bahnhofsmission.

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.