Handwerkerseite des Jahres goes Toskana

redaktion News 0 Comments

Als die Webseite www.haustechnik-toskana.com zur Handwerkerseite des Jahres nominiert wird, werden wir stutzig: Wie kommt ein deutscher Techniker für Sanitärtechnik, Heizungs-, Klima- und Lüftungstechnik nach Italien? Sven Büßer lacht: „Nach meiner Ausbildung und dem Studium wollte ich raus und schauen, wie mein Beruf in anderen Ländern praktiziert wird. Ich arbeitete daher bei deutschen Firmen im Ausland.“

Sven Büßer montiert zwei Solarthermiekollektoren

 

So kam er nach Frankreich und in die Niederlande und traf schließlich in der Schweiz seine Frau, eine italienische Architektin. Mit ihr zog er in die Toskana und baute das Unternehmen Haustechnik-Toskana auf. Seit 2006 kümmern sie sich um Sanitär-, Heizungs- und Klimaanlagen in den Poderen und in Ferienhäusern und –wohnungen von Deutschen in der Toskana. „Die Häuser stehen oft längere Zeit leer. „Wir haben im Winter mit hoher Luftfeuchtigkeit, Stromschwankungen und –ausfällen und durch die isolierte, ländliche Lage auch mit Schädlingen zu tun“, erklärt Herr Büßer. Er hat sich mit seinem Team daher auf diese besonderen Anforderungen spezialisiert und bietet einfache aber effiziente, energiesparende Anlagenlösungen an, die sich in Italien bewehrt haben.
Automatische Anlagen schützen auch im Winter vor Feuchtigkeitsschäden in leerstehenden Häusern, einfache Bedienungen können auch häufig wechselnden Feriengästen, oder dem Reinigungspersonal schnell erklärt werden und erneuerbare Energien nutzen zum Beispiel Solarkraft um die Energiekosten im Rahmen zu halten.

Die zufriedenen Ferienhausbesitzer engagieren Herrn Büßer im Anschluss oft auch für ihre Häuser in Deutschland oder empfehlen ihn ihren Freunden. Das führt dazu, dass Sven Büßer die Hälfte des Jahres mit Aufträgen in Deutschland füllt. „Deshalb habe ich meine Seite auch zur Handwerkerseite des Jahres nominiert“, fügt Herr Büßer hinzu. Bereits 2012 hat er mit seiner Seite teilgenommen und einen der ersten 20 Plätze belegt. In diesem Jahr hat er eigens einen Programmierer engagiert und eine neue Seite bauen lassen. Sven Büßer erhofft sich so „einige Klicks und etwas Werbung“ für seine deutsch-italienische Erfolgsgeschichte.

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*