MyHammer auf dem Weg zur Qualitätsplattform

Lundquist Neubauer News 5 Comments

Die folgenden Meileinsteine zeigen die bisherige Entwicklung von MyHammer von der Rückwärtsauktion hin zur Qualitätsplattform für Handwerker:

2005 – Start mit Rückwärtsauktionen

MyHammer startet als reine Rückwärtsauktion: Das billigste Angebot bekommt automatisch den Zuschlag.

2006 – Umstellung auf Ausschreibungen

Schnell stellt sich heraus: Auftraggeber wollen nicht „gezwungen“ sein, den billigsten  Handwerker zu nehmen. Daher stellt MyHammer sein System von Rückwärtsauktionen auf Ausschreibungen um. Auftraggeber können nun unter allen Angeboten frei wählen und die Preisvorstellung muss nicht unterboten werden.

2009 – Abschaffung der Anonymität und Prüfung von Dokumenten

Mit der Einführung des MyHammer Branchenbuchs wird die „Anonymität“ der Handwerker und Dienstleister bei MyHammer abgeschafft. Alle MyHammer Profile sind samt Kontaktdaten öffentlich sichtbar, angegebene Qualifikationen müssen nachgewiesen werden.

2010 – Verdeckte Angebotspreise und -texte

Kein Angebot ist mehr öffentlich sichtbar, nur noch der Auftraggeber kann alle Angebote samt Preis und Text sehen. „Angebotsklau“ und gegenseitiges Unterbieten sind nicht mehr möglich, Preisabwärtsspiralen bei MyHammer gehören der Vergangenheit an.

2011 – Handwerkskarte wird Pflicht

MyHammer schafft die technischen Voraussetzungen dafür, dass nur noch bei Handwerkskammern gemeldete Handwerker Angebote abgeben können, wenn es sich um einen Handwerksauftrag gemäß HWO (Handwerksordnung) handelt. Konkret bedeutet das: Jeder Handwerker muss MyHammer seine Handwerkskarte vorlegen, bevor er aktiv werden kann.

Ähnliche Beiträge

Comments 5

  1. Wenn dies mal so wäre. Man muss ständig darum betteln zulassungsfreihe in zulassungsflichtige Ausschreibungen zu ändern. Dann bekommt man noch die Antwort ; nach Prüfung haben wir festgestellt dass wir Ihnen nicht zustimmen und die Zulassung nicht ändern.

  2. Das sind gute Neuigkeiten. Die Aufstellung zeigt den richtigen Kurs von MyHammer und
    Selbsterkenntnis ist der erste Schritt zur Besserung. Ein schlechtes Image haftet leider sehr lange an und das Ziel einer Qualitätssicherung ist noch lange nicht erreicht, da sich noch zu viele Preisdrücker (Auftraggeber und Auftragnehmer) bei MyHammer tummeln (können). Die Teilnahmevoraussetzungen sind oft falsch und viel zu lasch um müssen verfeinert werden, Schlupflöcher über Kontaktaufnahme geschlossen und Förderer/Anbieter von Schwarzarbeit ausgeschlossen werden. Die Transparenz fehlt nach wie vor bei gewerblichen Auftraggebern oder Kooperationspartnern. Die Bonitätsprüfung ist ebenso überflüssig wie eine verhandlungsfähige Preisvorstellung.
    Ich bin optimistisch, dass MyHammer irgendwann als preisgünstiges Handwerkerforum mit Qualitätsgarantie aufsteigt und ein reger Austausch zwischen fairen Vertragspartnern stattfindet.
    Das Branchenbuch ist echt super und wir werden oft darüber kontaktiert. Die Bewertungen tragen natürlich auch einen großen Teil dazu bei.

    1. @Hannes: Danke für den Hinweis. Diesen Fehler hatten wir zum Glück selbst sofort bemerkt und unmittelbar behoben. Übrigens ganz kostenlos … 🙂
      Ihr MyHammer Presseteam

  3. Hannes ist echt der Brüller. Wie langweilig wäre es hier ohne ihn. Aber ich hatte auch früher schon einmal den Verdacht, dass unsere Angebote und der dazugehörige Angebotstext von einem Mitbewerber ausspioniert werden können. Im Wettbewerbskampf ist dies natürlich eine beunruhigende Sache, zumal unsere Texte in der Vergangenheit häufig kopiert und öffentlich mißbraucht wurden. Wir vertrauen weiterhin auf ausreichende Sicherheitsvorkehrungen gegen Betriebsspionage.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*