Keine Royal Wedding ohne Handwerker und Dienstleister

redaktion News 22 Comments

Heute heiratet der zukünftige König Englands, Prinz William die bürgerliche Catherine „Kate“ Middelton, deren Vorfahren mütterlicherseits Handwerker und Bergarbeiter waren. Dass Kate auch als designierte Prinzessin ihre Herkunft nicht verleugnet, kann man an der Einladungsliste ablesen: Unter den Hochzeitsgästen sind auch rund 100 ganz normale Bürger aus den Volk, darunter Metzger, Postboten und Handwerker.

Planen auch Sie in Zukunft eine Traumhochzeit? Anregungen dazu gibt es in unserem Ratgeber Hochzeitsorganisatation. Bei MyHammer finden Sie alle wichtigen Dienstleister, um die Hochzeit wirklich zum schönsten Tag des Lebens zu machen: Eine erfahrene Friseuse oder Visagistin für die Braut, einen guten Catering Service, einen DJ für den Tanz bis ins Morgengrauen und einen Fotografen, der alles im Bild festhält.

Ähnliche Beiträge

Comments 22

  1. Ihr habt nerven. Der Kurs schmiert ab, der Umsatz und Verlust des Unternehmens ist eine Katastrophe und ihr postet was von der Hochzeit… Super

    Steht bei W:O zum nachlesen…..

    Dem V sollte NICHT das Vetrauen, und schon gar nicht die Entlastung auf der HV ausgesprochen werden.

    Unfähiger V, unfähige IR, aufgeblähtes, unfähiges und sinnlos eingestelltes Personal.

    Das sollte um mind. 50% reduziert werden. Dem V und FinanzV das Gehalt um mind. 60% kürzen.
    (keine Leistung, kein Geld)

    50 Mitarbeiter für diesen „S..laden“ reichen völligst.. Selbst da weiß ich nicht wofür….

  2. Denke auch die „Hämmer“ hätten an so einem Tag einfach mal die F… halten sollen!

    Zu feiern gibt’s auf jeden Fall überhaupt NIX!

    Aaaargh

  3. sehe ich ähnlich wie der vorposter hier,
    die Kleinaktionäre die Ihr Erspartes in MyHammer Aktien investiert haben werden hier völlig im Regen stehen gelassen,

    aber auf der Hauptversammlung im Mai wird abgerechnet,
    da wird es laut werden,dafür garantiere ich!
    der Vorstand gehört entlassen und myhammer danach endlich in die schwarzen Zahlen geführt,
    ordentliche Sparmaßnahmen dafür müssen schnell ergriffen werden!!

  4. Ja ihr seit echt der Hammer ,was macht ihr eigentlich dort den ganzen Tag ?? habe meine Aktien mit großem verlust verkauft es kann auch nach hinten losgehen ich werde jetzt jedem abraten von myhammer und hoffe das die Plattform bald vom Matk verschwindet

  5. Ihr arbeitet wirklich wie die Profis
    Topauftrag für my-hammer Buisness Partner
    10 Fenster austauschen für 10 Millionen € seid ihr eigentlich Blind solche Auschreibungen auch noch umrahmen ,was für eine Schnarchtruppe hat sich den da in Berlin versammelt ?

    1. Hallo Michael,

      vielen Dank für Ihren Kommentar. Wir kümmern uns gern um den Auftrag, den Sie beschreiben. Bitte schicken so doch einfach die Auftragsnummer in einer Mail an presse@myhammer.de. Wir informieren dann unsere Kollegen aus dem MyHammer Serviceteam.

      Vielen Dank

      Ihr MyHammer Presseteam

  6. was für Grottenschlechte Quartalszahlen die da am Freitag präsentiert wurden,

    warum wurde denn die Mitarbeiterzahl derart aufgebläht?
    für was ?
    MyHammer funktionierte 2009/2010 doch auch mit etwa 60 Leuten ganz gut, und nun sind es plötzlich 114 !!
    Ohne das es größere neue Projekte gab.
    Auch der USA Versuch wurde ja scheinbar wieder eingestellt.
    Naja ich sitze auf der kommenden HV erste Reihe Fussfrei!
    Sollte uns dort kein ordentliches Konzept präsentiert werden wie MyHammer in die schwarzen zahlen kommt werden wir den gesamten Vorstand aus dem Amt jagen!

  7. MyHammer muss nun schleunigst saniert und in die schwarzen Zahlen geführt werden.

    Konsentration auf das Kerngeschäft in Deutschland,
    Mitarbeiterzahl anpassen,
    Kosten massiv senken,
    bis man die Gewinnschwelle erreicht,

  8. An die myhammer Verantwortlichen und vor allem an den myhammer Vorstand!

    Der Aktienkurs ist nun bei 1.10 Euro angekommen, viele treue Kleinaktionäre wurden nun um Ihr Erspartes gebracht.

    Was denkt sich der Vorstand eigentlich dabei?
    Noch vor ein paar Wochen im Jahresbericht wurde geschrieben das man Umsatzmäßig weiter wachsen werde und die Verluste verringern wird. Aus dem Deutschlandgeschäft selbst sollten keine Verluste mehr kommen. Und dann wurden vor ein paar Tagen diese miesen Quartalszahlen präsentiert. Keine Erklärung wurde mitgegeben, warum die Kosten derart steigen, bzw. wofür die 40 neuen Mitarbeiter benötigt werden könnten.

    An den myhammer Holding Vorstand – schlimmer geht`s nimmer.

    Ich bin nun finanziell ruiniert da ich an das Geschäftsmodell myhammer glaubte. Aber das Geld für die Fahrt nach Berlin auf die HV konnte ich noch auftreiben.
    Und dort mein Lieber Vorstand sitze auch ich erste Reihe Fussfrei. Ihr werdet mich sicherlich an meiner Lautstärke erkennen, denn an diesem Tag werden tatsächlich verbal die fetzen fliegen.

    Dort ist wirklich eure letzte Chance um endlich mal tacheles zu reden und mal wieder ein fünkchen Vertrauen zurück zugewinnen. Wie soll es mit dem Unternehmen weiter gehen? Mit welcher klaren Strategie? Wie kann man in die Gewinnzone kommen usw.

  9. So wie der Quartalsbericht zum Q1.2011 verfasst ist muss man sich wirklich fragen ob der Vorstand den Laden wirklich noch unter Kontrolle hat.

    Oder ob dieser Vorstand einfach nur überfordert und unqualifiziert ist?

    Im Brief des Vorstands wird z.b. davon gesprochen das aufgrund der stark gestiegenen Kosten im operativen Bereich nun einiges im Unternehmen überdacht werde.
    Dieser Brief ist eindeutig so formuliert als sei man von den hohen Kosten überrascht worden.

    Genau das ist aber naiv und absolut nicht nachvollziehbar!
    Wie kann ich als Vorstand von steigenden Kosten überrascht werden wenn ich seit Monaten wie wild neue Mitarbeiter einstelle?
    Und nebenbei mit einem mini Budget auch noch die USA überrollen möchte.

    Jedes Schulkind weiß doch dass wenn ich die Mitarbeiterzahl erhöhe auch die Fixkosten steigen.

    Im Herbst war noch von groß angelegter Expansion die rede nun nur ein paar Monate später heißt es nun man müsse die Liquidität im Unternehmen sichern.

    Wie erwähnt stehen einige Aussagen vom Jahresbericht und vom Quartalsbericht im krassen Gegensatz zueinander, obwohl zwischen den beiden Veröffentlichungen nur ein paar Wochen liegen. Und genau das hat mich als Kleinanleger wirklich sehr sehr verärgert!
    Dieses Verhalten ist wirklich drittklassig und einer AG absolut unwürdig.

    Hier kann ich nur den anderen beipflichten auf der Hauptversammlung muss schonungslos alles präsentiert werden und ein GLASKLARER PLAN für das Unternehmen vorgelegt werden.

  10. Daten & Fakten könnte man auch mal wieder Aktualisieren,wenn einer der über 110 Mitarbeiter Zeit hat.

  11. Habe ich gerade bei Facebook gefunden….

    Das ich nicht lache, “ Medien fragen an um über My-Hammer zu berichten“ Keine Sau kennt My-Hammer in Deutschland. IHR macht mit 114 Mitarbeitern 4 Mio. Umsatz in 3 Monaten, 16 Mio. im Jahr. und schön dick Verlust. Ich kenne Unternehmen die …machen 25 Mio. Umsatz mit 25 Mitarbeitern, und einen schönen Gewinn. Lächerlich wir hier Leute vera…. werden. Werde wohl mal wirklich die Presse darauf ansetzen. Frontal 21 ist immer sehr dankbar für solche Unternehmen….

  12. Die beiden sehr sehr gut bezahlten Vorständer der myhammer Holding AG, Herr Berger de Leon und Herr Oliver Beyer schreiben im aktuellen Quartalsbericht:

    ich zitiere: „das der Fokus auf profitables Wachstum gelegt wird“

    profitables Wachstum bedeutet Umsatzwachstum bei gleichzeitigen Gewinnen
    Vielleicht möchten uns die beiden Herren ja auch erklären wie Sie diesen massiven Turnaround schaffen wollen?
    Die Realität sieht nämlich etwas anders aus, stagnierende Umsätze bei hohen Verlusten!
    Also an die Herren vom Vorstand!
    Mit welchen konkreten Schritten will man das Ziel des profitablen Wachstums erreichen?
    Wann will man dieses Ziel erreichen?

    Vielleicht lässt sich auch mal einer der beiden Vorstände zu uns Kleinaktionären herab und Antwortet hier im Firmenblog mal auf die ganzen Fragen.

    Auch für mich gilt: Auf der Hauptversammlung in Berlin muss abgerechnet werden!

    Jürgen,
    ein wütender und verärgerter Kleinaktionär,

  13. Mensch, beruhigt euch doch alle. MH hat doch noch ganz
    große Sachen vor ( sonst hätte die ja nicht soviel Leute
    eingestellt ! 🙂
    USA war doch lächerlich. Jetzt kommt China und Indien !!!

  14. @Michael,

    das glaubst du doch selber nicht.
    Wirst du von MH bezahlt hier gute Laune zu verbreiten ?

  15. OK, es sieht sich also keiner der Verantwortlichen dazu genötigt auf die zahlreichen Einträge zu Antworten,
    auch der Vorstand schweigt im Firmenblog,

    auch gut, dann wird das ganze eben auf der Hauptversammlung geklärt!!

  16. @Bienchen

    Vorsicht, Satire !!!
    MH muß erst am Boden liegen, bis sie aufwachen ! Wenn es
    dann nicht schon zu spät ist, denn wer zu spät kommt be-
    straft das Leben.

  17. Irgendwie haben die Kommentare mit dem Ursprungsbeitrag ja nicht viel zu tun! Die Kommentierenden scheinen ja MH-Aktionäre zu sein, die sich nun zu ärgern scheinen, daß die „schnelle Mark“ nicht erzielt wird.
    Nun gut: wir haben keine Aktien – weder MH-Aktien, noch sonst irgendwelche Aktien. Auch haben wir keine Ahnung von Aktienkursen usw.. Allerdings dachten wir bisher, daß die schnelle Mark mit Aktien eher im Warentermingeschäft liege – einem nach unserem (Halb?-) Wissen nach sehr risikoreichen Aktiengeschäft.
    Wenn wir nun Geld übrig hätten und dies dann nicht aufs Sparbuch tragen würden sondern bereit wären, ein gewisses Risiko zu tragen, dann kämen uns Aktien schon in den Sinn. Wir würden dann jedoch in Aktien von Aktiengesellschaften investieren, an deren Geschäftsidee wir LANGFRISTIG glauben.
    Wir sind „my-hammer“ – Handwerker. Als solche beobachten wir einen Wandel auf der Plattform: MH versucht, viele bodenständige und seriöse Handwerksbetriebe für die Plattform zu gewinnen, um die Qualität der Plattform zu steigern. Dies bedeutet jedoch im Umkehrschluß, daß MH auch dafür Sorge zu tragen hat, daß die (derzeit vielfach noch vorhandenen) unseriösen Auftragnehmer, die sich gerne unter immer wieder anderen Benutzernamen anmelden, etc. nach und nach von der Plattform verschwinden. MH setzt – nach unseren Erfahrungen – jetzt auf Qualität, Kontinuität, Beständigkeit, Zuverlässigkeit und Seriosität. All dies Grundvoraussetzungen für ein Unternehmen (in welcher Größe und / oder Gesellschaftsform auch immer) langfristig auf dem (hart umkämpften) Markt zu bestehen. Um den Wandel von der „Billigplattform“ zur „Qualitätsplattform“ jedoch zu vollziehen, muß in das Unternehmen investiert werden. Die Einstellung einer Vielzahl neuer Mitarbeiter ist eine solche Investition in die Zukunft. Investitionen kosten immer viel Geld. Jeder Bauer muß zunächst sein Feld bewirtschaften und die Saat einbringen, bevor er dann ernten kann. MH ist mit Sicherheit nicht reif für die Ernte durch die Aktionäre. Und MH hat mit Sicherheit noch einen langen Weg vor sich, denn es gibt noch viele Mißstände auf der Plattform, die behoben werden müssen, um das gewünschte Handwerkerklientel zu binden. Um diese Mißstände jedoch beheben zu können, benötigt MH nun einmal qualifiziertes und gut ausgebildetes Personal. Ein Handwerker investiert vorrangig in Werkzeuge, Maschinen, Fuhrpark, usw.. Aber durchaus auch in Mitarbeiter (Fortbildungen, Seminare, etc., etc.). Warum tut ein Handwerker dies? Um langfristig den Qualitätsstandard zu sichern da Qualität sich langfristig immer durchsetzt (kurzfristig aber niemals das schnelle Geld bringt – auch nicht im Handwerk). Wir heißen die derzeit von MH getätigten Investitionen – aus Handwerkersicht – gut. Wir wollen die qualitativ hochwertige Arbeit, die wir zu erbringen in der Lage sind einem Publikum anbieten, das an eben dieser qualitativ hochwertigen Arbeit auch interessiert ist und das bereit ist, einen hierfür angemessenen Preis auch zu bezahlen. Somit muß es auch Ziel sein, die anspruchsvollen Kunden als Auftraggeber auf die Plattform zu ziehen. Die Auftraggeber, die nur mal eben schnell Geld sparen wollen und „billig, billig“ Arbeiten erledigen lassen wollen, sind uninteressante Auftraggeber für seriöse Betriebe. Also sollte MH – aus Handwerkersicht – auch eine Auftraggeberprüfung einführen (= wieder eine personalintensive Angelegenheit).
    Wir halten es für wenig produktiv, wenn jetzt schon die MH-Aktionäre auf MH losgehen. Es sollte doch im Interesse eines jeden Aktionärs liegen, daß MH langfristig auf dem Markt besteht und dort überzeugt. Dann wird sich in den nächsten 5 – 10 Jahren mit Sicherheit zeigen, daß sich die Investition gelohnt hat. Investitionen – auch im Handwerk – zahlen sich niemals nach kürzester Zeit aus. Sie wollen gut überlegt sein. Man muß schon auch bereit sein, gewisse Durststrecken in Kauf zu nehmen. Ein kleiner Einzelunternehmer schießt doch auch nochmals Eigenkapital nach bzw. finanziert nach, solange er genau weiß, daß sich das am Ende für ihn auszahlen wird.
    Also liebe MH-Aktionäre : stellt Euch doch einmal eine einfache Frage: WARUM habt Ihr MH-Aktien gekauft??? Weil die Geschäftsidee sehr gut, zukunftsorientiert, innovativ und leistungsstark ist, oder aber, weil Ihr falsche Vorstellungen von etwa zu erzielenden kurzfristigen Gewinnen hattet. Aktien sind immer ein Risiko! Wir halten das LANGFRISTIGE Risiko bei MH allerdings für ziemlich gering, da wir die Erfahrung gemacht haben, daß sich Qualität IMMER durchsetzt. Man muß einer Geschäftsidee aber auch Zeit geben, damit sie sich immer weiter entwickeln und verbessern kann. Wenn man diese Zeit aus persönlichen finanziellen Gründen nicht hat, dann sollte man auch niemals Geld in eine Idee investieren, wenn man es an anderen Ecken und Kanten viel dringender benötigt.
    Wir als MH-Auftragnehmer haben NICHT den Eindruck, daß die Mitarbeiter und / oder der Vorstand auf Probleme nicht angemessen reagieren. Das Team, mit dem wir bislang zu tun hatten, hat sich mit unseren Anliegen adäquat auseinandergesetzt — immer mit dem Ziel vor Augen, MH voranzubringen. Und das ist doch das Ziel der Aktionäre!???
    Nur ist es nun einmal eine Tatsache – nicht nur bei MH – daß „gut Ding Weile“ haben will.
    Wir sind überzeugt, daß MH langfristig auf dem richtigen Weg ist. Wir würden uns auch wünschen, daß manche Mißstände auf der Plattform, die uns ärgern (und manchmal auch behindern) etwas schneller behoben werden. Wir haben jedoch Verständnis dafür, daß alles nun einmal seine Zeit braucht. Auch Rom wurde nicht an einem Tag erbaut. Wir möchten MH jedoch als zusätzliche Werbe- und Akquisemöglichkeit nicht mehr missen – und das, obwohl wir derzeit aus bestimmten Gründen (die wir gerne geändert wissen möchten und zu denen wir im Bereich der FEEDBACK-Funktion auch Vorschläge unterbreitet haben, z.B. der Wegfall der privaten Nachrichten hindert uns daran, uns von vornherein von Mitbewerbern durch überzeugende Argumente oder konkrete Fragen im positiven Sinne abzuheben – diesen Einschnitt bemerken wir sehr stark!) einige Schwierigkeiten haben, direkt über MH Aufträge für unseren Betrieb zu akquirieren. Uns ist bewußt, daß die von uns im Bereich der FEEDBACK-Funktion gemachten Vorschläge teilweise durchaus kostenintensiv sind. Dem Vorstand von MH muß es irgendwie gelingen, den Spagat zwischen „Auftragnehmerwünschen“ und „Aktionärsinteressen“ zu machen. Wir sind zuversichtlich, daß dies LANGFRISTIG gelingen wird – aber eben nicht auf die Schnelle.
    @MH-Vorstand : bitte weiter in die jetzt eingeschlagene Richtung.

  18. Mit großen Augen habe ich die Userkommentare hier gelesen und bin schockiert.
    Kurz zum Hintergrund: ich bin weder Aktionär noch MA von MH. Habe mir jedoch gerade den Aktienkurs angeschaut und mich gewundert, warum dieser so eingestürzt ist. Bei meiner „Recherche“ stoß ich nun auf diesen Blog
    und muss festellen:
    Dieser Firmenblog ist ein Paradebeispiel für nicht vorhandenes Monitoring der Web2.0 Anwendungen.
    Es grenzt an grober Fahrlässigkeit die hier geschriebenen Fragen / Kommentare nicht zu beantworten.
    Wenn man wirklich so viele Mitarbeiter hat, wie von den Aktionären hier beschrieben, sollte doch mindestens einer in der Lage sein, das Unternehmen durch Beantwortung der Kommentare & Fragen wieder ins rechte Licht zu rücken.
    Es ist fatal nicht auf die Kommentare einzugehen, vor allem, wenn es sich dabei um ein Internet Unternehmen handelt,…. und warum gibt es diesen Blog wenn keiner Monitoring betreibt..da hat wohl jemand seine Hausaufgaben nicht gemacht!
    Wenn ich so arbeiten würde, wäre ich beim Jobcenter Stammkunde (Kunde auch ein schönes Wort..)

  19. @malerhaeussler
    Vielen Dank für Ihren Beitrag. Schön, dass sich endlich mal Business Partner melden!
    Grundsätzlich bin ich Ihrer Meinung, denke aber auch, dass der Aktienkurs (und somit die Lage am Markt) direkt mit uns Auftragnehmern zusammenhängt!
    @S Paul
    Ich stimme Ihnen voll und ganz zu. Normalerweise werden Blog- Kommentare auch beantwortet, jedoch nicht solche,
    die den Aktienkurs betreffen….das ist schwach.
    @MyHammer Geschäftsführung
    Bitte bedenken Sie sowohl den Aktionären als meiner Meinung nach auch Ihren Geschäftspartnern (uns und vielen anderen, die es interessiert) ein paar Antworten schuldig sind. Die Aktionäre werden diesbezüglich auf der Aktionärsversammlung „bedient“ (hoffentlich). Ihre „Partner“ behandeln Sie jedoch, als ginge sie das alles nichts an. Dem ist leider nicht so, da ernsthafte MyHammer- Nutzer schon daran interessiert sind, zu wissen, wie und OB es weitergeht.
    Die absolut unfassbar ungerechtfertigten Gehälter des Vorstands tragen auf jeden Fall nicht zu einer Besserung der Lage bei. Hierzu bitte ich um Stellungnahme. Das zeugt von Rückgrat 😉
    @alle Aktionäre
    Ich bitte Sie, sachlich zu bleiben. Sicher ist die Lage prekär, aber mit negativen Beiträgen schaden Sie MyHammer und somit jedem BEITRAG ZAHLENDEN GESCHÄFTSPARTNER!! Danke.

    1. @S Paul
      @S Röthinger

      Wir betreiben den MyHammer Blog seit rund einem Jahr und verfolgen damit eine sehr offene und transparente Kommunikationspolitik: Wir wenden uns damit mehrmals wöchentlich, häufig täglich, mit Neuigkeiten, Meinungsäußerungen und auch „bunten“ Themen an die Öffentlichkeit, wo es früher „nur“ offizielle Pressemitteilungen gab (die wir im Übrigen in diesem Blog nach wie vor auch veröffentlichen). Unser Bestreben ist es, Journalisten, Handwerkern, Auftraggebern und alle anderen an MyHammer Interessierten Unternehmensnachrichten, aber auch Informationen, die darüber hinausgehen, zu präsentieren.

      Wie es sich für einen Blog gehört, kann jeder Nutzer unter jedem Blog-Eintrag Kommentare abgeben. Natürlich im Rahmen unserer Netiquette, die wir allerdings sehr großzügig und im Sinne einer freien und offenen Kommunikation „im Zweifel für den Kommentator“ auslegen. Dass der MyHammer Blog ein offenes Forum ist, in dem wir kontroverse Diskussionen und Meinungen zulassen, auch wenn diese sehr kritisch gegenüber MyHammer sind, davon können Sie sich anhand hunderter von Kommentaren in diesem Blog überzeugen. Wir haben uns schon vor längerer Zeit bewusst dazu entschieden, in Diskussionen zwischen den Kommentatoren nur ausnahmsweise einzugreifen; dies haben wir in diesem Blog auch schon einmal geschrieben.

      Die Diskussion hier ist in der Tat eine solche Ausnahme. Aber nicht dahingehend, dass wir hier auf konkrete Fragen antworten werden, sondern dahingehend, dass wir hier leider erklären müssen, dass auf börsenrelevante Inhalte nicht eingehen können und wollen. Und zwar aus folgendem Grund: Dieser Blog widmet sich den vielen Nachrichten und Neuigkeiten rund um das MyHammer Portal und damit zusammenhängenden Informationen aus den Bereichen Handwerk und Dienstleistung. Themen wie die aktuelle Geschäftsentwicklung unseres Unternehmens oder der Aktienkurs unserer Muttergesellschaft MyHammer Holding AG sind dagegen nicht Gegenstand dieses Blogs. Denn dabei handelt es sich um kapitalmarktrelevante Äußerungen, die – anders als sonstige PR- und Marketing-Aktivitäten – strengen Regeln und Gesetzen unterliegen und daher nur über die rechtlichen vorgegebenen Kommunikationsmedien veröffentlicht werden dürfen, dies sind z.B. Finanzberichte, Corporate News und Ad-hoc-Mitteilungen.

      Daher möchten wir um Verständnis bitten, dass wir an dieser Stelle uns auch weiterhin prinzipiell nicht zu Fragen rund um die „MyHammer Aktie“ äußern werden. Da dies offensichtlich zu Missverständnissen führen kann, habe wir aus diesem Anlass unsere Netiquette dahingehend geändert, dass wir Kommentare zur MyHammer Geschäftsentwicklung oder den Aktienkurs unserer Muttergesellschaft MyHammer Holding AG ab sofort nicht mehr freischalten, um zukünftigen Missverständnissen vorzubeugen.

      Wir möchten bei dieser Gelegenheit jedoch darauf hinweisen, dass der Vorstand der MyHammer Holding AG in einem Grußwort zur nächsten Hauptversammlung auf die zahlreichen Fragen und Mitteilungen zu den genannten Themen eingeht. Alle kapitalmarktrelevanten Informationen finden Sie weiterhin auf der Website der MyHammer Holding AG unter http://www.myhammer-holding.de. Bei Fragen und Anregungen können Sie sich auch direkt an die Investor Relations-Abteilung der MyHammer Holding AG wenden unter ir@myhammer-holding.de oder 030-23322-815. Wenn Sie sich für den IR-Newsletter registrieren, werden sie über aktuelle Veröffentlichungen zeitnah informiert: http://www.myhammer-holding.de/newsletter.

      Ihr MyHammer Presseteam

  20. Sehr geehrte Herr Genzmer,
    vielen Dank für Ihren Kommentar.
    Ich freue mich, dass nun gewisse Dinge klar gestellt wurden und stehe voll und ganz hinter Ihrer Änderung der Netiquette. Ich bin die letzte, die MyHammer schaden möchte, da wir diese Geschäftsbeziehung auch in Zukunft erhalten möchten und hinter der Idee stehen. Daher aber auch manchmal die Unzufriedenheit.
    Wie ich bereits an anderer Stelle vorgeschlagen habe, fände ich eine regelmäßige Mitglieder- Versammlung (Business- Partner und MyHammer Vorstand UND Mitarbeiter) sinnvoll, um allen, die daran interessiert sind, die Möglichkeit einer intensiveren Zusammenarbeit zu geben.
    Vorab habe ich nun schon mal die IR- Newsletter abboniert.
    Ich wusste vorher nicht, dass das als Nicht- Aktionär möglich ist…. aber wir investieren ja schließlich auch (in Form von Zeit und Beiträgen) 🙂
    Ich hoffe, dass dieser Beitrag jetzt nicht gegen die Netiquette verstößt und verbleibe mit freundlichen Grüßen und den besten Wünschen für Donnerstag! SR

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*