MyHammer startet Zusammenarbeit mit der Deutschen Energie-Agentur (dena)

redaktion News, Pressemitteilungen

  • Neue Energieeinsparverordnung (EnEV) tritt am 1. Oktober 2009 in Kraft
  • Ratgeberserie zu erneuerbaren Energien auf www.my-hammer.de
  • Mit MyHammer Handwerkern und Dienstleistern für mehr Energieeffizienz im Eigenheim sorgen und Betriebskosten senken

Berlin, den 14. September 2009 – Rechtzeitig zum Inkrafttreten der neuen Energieeinsparverordnung (EnEV) am 1. Oktober 2009 startet MyHammer – Deutschlands Nummer Eins unter den Online-Marktplätzen für Handwerks- und Dienstleistungsaufträge – eine Zusammenarbeit mit der Deutschen Energie-Agentur GmbH (dena). Im Rahmen dieser Kooperation informieren die Unternehmen gemeinsam über energieeffizientes Bauen und Modernisieren. Vor allem im Hinblick auf die aktuellen Entwicklungen im Bereich der Energiesparmaßnahmen ist Aufklärung wichtig, denn mangelnde Kenntnis der neuen Verordnung kann in Zukunft für den Hausbesitzer richtig teuer werden: Bei Nichtberücksichtigung der EnEV 2009 drohen Bußgelder von bis zu 50.000 Euro.

So wird es für Eigenheimbesitzer und zukünftige Hausbauer bei MyHammer eine Ratgeberserie geben, die regelmäßig über energierelevante Themen informiert. Der erste Ratgeber startet auf MyHammer mit Wissenswertem zum Thema „Solarwärme“, im Herbst kommt das Thema „Wärmedämmung“ hinzu. „Wir freuen uns, unseren Nutzern die Expertise der dena auf unserer Plattform zur Verfügung stellen zu können. Wir sind sicher, dass Energieeffizienz in den nächsten Jahren das Thema schlechthin im Bereich Bauen und Modernisieren sein wird“, so Gerrit Müller, Vorstandsvorsitzender der MY-HAMMER AG. Thomas Kwapich, Bereichsleiter der dena für energieeffiziente Gebäude, sagt: „Gerade durch eine energetische Modernisierung und erneuerbare Energien können Hausbesitzer Geld sparen, ihren Wohnwert erhöhen und einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz leisten. Zusammen mit MyHammer liefern wir den Bauherren die wichtigen Informationen dazu.“

Mit der EnEV 2009 verfolgt der Gesetzgeber das Ziel, den Energieverbrauch von Wohngebäuden weiter zu senken und damit einen weiteren Schritt in Richtung Klimaschutz durch energieeffizientes Bauen zu setzen. Angewendet wird die neue Verordnung bei allen Bauvorhaben, für die der Bauantrag nach dem 30. September 2009 gestellt wird. Neben neuen Vorgaben, wie der Verpflichtung zur Dämmung bisher ungedämmter begehbarer Geschossdecken, enthält die EnEV 2009 zahlreiche Modifikationen bereits vorhandener Bestimmungen, über die Bauherren, Planer und ausführende Betriebe Bescheid wissen sollten, beispielsweise die Begrenzung des Jahresenergiebedarfs bei Neubauten.

Auch Hauseigentümer, die auf erneuerbare Energien umrüsten, sparen langfristig Betriebskosten. Selbst wenn die Kosten für die Umrüstung auf regenerative Wärmequellen zunächst oft höher erscheinen – im Laufe weniger Jahre hat sich die Investition ausgezahlt. Belohnt wird man mit mehr Unabhängigkeit von Energiepreissteigerungen, mit geringeren laufenden Kosten und natürlich mit dem guten Gefühl, etwas für das Klima zu tun. Die dena bietet zahlreiche Informationen zu allen Fragen der Energieeffizienz und der erneuerbaren Energien. MyHammer Handwerker und Dienstleister sind bei diesem Vorhaben ein optimaler Partner. Sie kennen die jeweiligen Vorteile und wissen zudem, wann es sinnvoll ist, verschiedene Energiequellen zu kombinieren – und wie dies umgesetzt wird. Und mit einer Ersparnis von 30 Prozent und mehr können die Bau- bzw. Modernisierungskosten deutlich reduziert werden.

Ähnliche Beiträge