Angebotspreise für gewerbliche Ausschreibungen jetzt zuzüglich Mehrwertsteuer

redaktion Ankündigungen 7 Comments

MyHammer wird immer stärker auch von gewerblichen Auftraggebern genutzt.  Deren Wunsch, Angebote ohne Mehrwertsteuer zu erhalten, setzen wir gern um:
Seit dem 14.02.2011 können Preisvorstellungen auch ohne Mehrwertsteuer angegeben werden. Wenn Auftraggeber sich für diese Option entscheiden, werden automatisch auch alle Angebote für dieses Projekt ohne Mehrwertsteuer ausgegeben.

Als Handwerker und Dienstleister erkennen Sie dies an dem Zusatz  „(zzgl. Mwst.)“ bei der Angabe des Angebotspreises:

Bitte vergewissern Sie sich vor der Angebotsabgabe noch einmal, ob der Angebotspreis inklusive oder zuzüglich Mehrwertsteuer gewünscht wird.

Hinweis: Wenn Sie Kleinunternehmer* und deshalb nicht Vorsteuer abzugsfähig sind, geben Sie wie bisher ihr Angebot  ab. Denn als Kleinunternehmern fällt bei Ihnen keine Mehrwertsteuer an.

* Als Kleinunternehmer gelten Unternehmer, deren Umsatz im vorangegangenen Jahr einen Betrag von 17.500,- Euro nicht überstiegen hat und deren Umsatz im laufenden Jahr 50.000,- Euro voraussichtlich nicht übersteigen wird. Beide Voraussetzungen müssen gegeben sein.

Ähnliche Beiträge

Comments 7

  1. Das ist eine ungleiche Behandlung von Kleinunternehmern und Firmen die Mehrwersteuerpflichtig sind. Ein Kleinunternehmer gibt ein Angebot für € 1000 ab wobei er KEINE MwSt. abführen muss. Der Umsatzsteuerpflichtige gibt auch das Gebot mit € 1000 ab zuzüglich MwSt. damit stellt er sich wesentlich schlechter da er unterm Strich teurer ist. Daher sollten alle Kleingewerbetreibende bei den Angeboten den Zusatz dass sie nicht Mehrwertsteuerpflichtig sind erhalten.
    Da ich selbst eine Fima habe kann ich nicht erkennen ob das eine normale Forma ist oder nur ein Kleinunternehmer.
    Dies wüsste ich aber gerne BEVOR ich den Auftag vergebe! und nicht im Nachhinein. Um einen Auftrag zu vergeben – ich hätte gerne die MwSt. vom Finanzamt zurück – kann ich bei einem Kleingewerbetreibenden eben diese nicht absetzen.

    Dazu kommt noch dass sehr viele das Kleingewerbe im sogenannten Nebenjobgewerbe ausüben und ich nach VOB keinerlei Garantieansprüche gegen denjenigen haben werde wenn er die Firma schließt, das sollte sich jeder vor Augen führen.

    Daher werde ich mit absoluter Sicherheit KEINEN Auftrag an einen Kleingewerbetreibenden vergeben, bzw. keinen diesbezüglichen Auftrag einstellen.

    1. Hallo „Englberger“,

      wenn Sie Auftraggeber sind, können Sie (beim Einstellen des Auftrags, also vor Vergabe) entscheiden, ob Sie Ihre Preisvorstellung mit oder ohne Mehrwertsteuer angeben.
      Entscheiden Sie sich als Auftraggeber für die Möglichkeit, die Preisvorstllung zzgl. Mehrwertsteuer anzugeben, dann werden auch alle Angebote für diesen Auftrag ohne Mehrwertsteuer angegeben.
      Entscheiden Sie sich als Auftraggeber für eine Preisvorstellung inklusive Mehrwertsteuer, dann bleibt alles wie bisher.

      Mit freundlichen Grüßen,
      MyHammer Presse-Team

  2. Hallo!!! Ich bin auch Kleinunternehmer und bezahle trotzdem MwSt obwohl ich es nicht muß.Der Vorteil ist,dass ich vieles halt von der Steuer absetzen kann.Das kann ein Unterneher der keine MwSt zahlt halt nicht.ein Kleinunternehmer kann es sich aussuchen,ob er MwSt zahlen möchte oder lieber nicht.

    Mit freundlichen Grüßen
    Robertos

  3. Guten Tag

    Kann dem Statement vom User Englbert nur zustimmen!

    Mich ärgert das auch, wenn solche Unterschiede gemacht werden!

    Könnte man nicht generell einen Hinweis einbauen, wer MwSt entrichtet und wer nicht?

    Schönes Wochenende, Gruss Marina

  4. Bitte um kurze Erklärung:

    Gewerbliche Ausschreibungen bedeuten aber nicht, dass hier Subunternehmer gesucht werden, oder? Das haben wir nämlich schon früher bemängelt in einigen Fällen.

    Es geht hier also um Bürorenovierung etc., richtig?

    1. Hallo „Eve“,
      Gewerbliche Ausschreibungen bedeutet nicht, dass Subunternehmer gesucht werden.
      Gewerbliche Ausschreibungen werden von Gewerbetreibenden (also nicht von Privatleuten) eingestellt. Gewerbetreibende können die Mehrwertsteuer absetzen. Bei Rechnungen für Privatleute hingegen muss die Mehrwertsteuer im Endpreis bereits enthalten sein.
      Ein Beispiel für eine gewerbliche Ausschreibung könnte also sein: Florist xyz möchte seinen Laden grün streichen lassen. Entscheidet sich Florist xyz für die Möglichkeit, seine Preisvorstllung zzgl. Mehrwertsteuer anzugeben, dann werden auch alle Angebote für diesen Auftrag ohne Mehrwertsteuer angegeben. Für Sie als Handwerker ist dies vor Angebotsabgabe deutlich durch den Zusatz „(zzgl. MwSt.)“ zu erkennen.
      Entscheidet sich Florist xyz für eine Preisvorstellung inklusive Mehrwertsteuer, dann bleibt alles wie bisher.
      Viele Grüße
      MyHammer Presse-Team

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*